Paul Huber

Paul Huber

Heute haben die Klassen 7E und 7D Schweineaugen untersucht. Vorher hatten wir im Unterricht schon viel über das Auge gelernt. Es ist ein wirklich kompliziertes und tolles Organ. 

Die Schüler durften die Augen anfassen und durchschneiden. Dafür benutzten die Schüler eine scharfe,spitze Schere, ein scharfes Skalpell und eine Pinzette.

Als allererstes gucken sie sich das Auge von außen an. Danach ritzen sie vorsichtig ein Loch in die Lederhaut des Auges rein. Dabei versuchten die Schüler nicht den Glaskörper kaputt zu machen.

Mit der scharfen, spitzen Schere schneiden die Schüler das Auge auf in 2 Hälften. Wenn die Flüssigkeit von dem Glaskörpers nicht raus fließt, hat man alles richtig gemacht. Wenn’s fließt, ist es auch nicht so schlimm.

Die Schüler nehmen jetzt den Glaskörper mit der Linse raus. Sie versuchen die Linse aus dem Glaskörper zu separieren. Nachdem sie die Linse separierten, holen sie die Iris (Regenbogenhaut) aus der vorderen Hälfte des Auge raus. Das war kompliziert.

Nachdem die Schüler alle Sachen untersucht und raus genommen hatten, räumen Sie alles auf.

 

Lisa, 7E

Am 25.06.2021 fand an der Riehlschule der diesjährige Wiesbaden Engagiert Aktionstag statt.

Durch die tatkräftige Unterstützung der Helfer von Stahlbau Huhle und den Landschaftsarchitekten Herrchen&Schmitt konnten mehrere Projekte auf unserem Schulhof umgesetzt werden.

Gemeinsam mit Kindern eines WPU-Kurses von Frau Gemeinder wurden neue Sitzbänke installiert, die Schulbuchstaben auf dem Südhof angebracht und unsere Schulbeete fit für den Sommer gemacht.

Wir sind begeistert, was an nur einem Tag alles geleistet wurde!

Für das leibliche Wohl sorgte wie immer die PuSch-Klasse mit ihren beiden Klassenlehrern Herrn Klomann-Riedl und Herrn Sebbesse.

Vielen herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer (auch für die großzügigen Materialspenden)!

Tabea (8E) wird Kreissiegerin im Mathewettbewerb

Die Kreissiegerinnen und Kreissieger im 53. Hessischen Mathematik-Wettbewerb aus der Region Rhein-Main-Taunus wurden in einer virtuellen Kreissiegerehrung per Videokonferenz mit Urkunden und Präsenten ausgezeichnet. Die 41 „Kreis-Besten“ aus den fünf Kreisen: Stadt Frankfurt, Hochtaunuskreis, Main-Taunus-Kreis, Rheingau-Taunus-Kreis, Stadt Wiesbaden hatten zuvor die zweistündige Klausur in der 3. Runde, dem Landesentscheid, absolviert.

Dazu gehört auch unsere Schülerin Tabea von Glahn (8C).

Herzlichen Glückwunsch!

Wiesbaden liegt seit dem 23.04.2021 mit dem Inzidenzwert kontinuierlich über 165. Nach Vorgabe des aktualisierten Infektionsschutzgesetzes (Notbremse) müssen daher alle Schulen in Wiesbaden ab Dienstag, dem 27.04.2021, in den Distanzunterricht wechseln.

Die Regelungen umfassen im Einzelnen:

Jahrgänge 5 und 6

Schülerinnen und Schüler werden im Distanzunterricht zuhause beschult: Ihr Kind hat zu den Zeiten, an denen es bisher an der Schule war, nun Distanzunterricht zuhause (entweder 08:15 – 10:40 Uhr oder 11:35 – 14:00 Uhr). Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf werden weiterhin nach individuellem Plan in Präsenz beschult.

Für die Jahrgangsstufen 5 und 6 wird eine Notbetreuung eingerichtet. Teilnehmen können Kinder, wenn beide sorgeberechtigten Elternteile arbeiten. Eine Arbeitgeberbescheinigung von beiden Elternteilen muss vorgelegt werden (siehe Anhang).

Die Notbetreuung findet täglich von 08:00 -13:15 Uhr in der Schule statt. Kinder, die an der Notbetreuung teilnehmen, treffen sich täglich um 08:00 Uhr vor dem Eingang des Neubaus. Mitzubringen sind Schreibmaterialien, iPad und Kopfhörer (sofern vorhanden). Die Kinder nehmen nach Möglichkeit am Onlineunterricht der Klasse teil.

Zur Teilnahme an der Notbetreuung muss täglich an einer Selbsttestung (Einverständnis der Eltern muss erteilt sein) in der Schule teilgenommen werden. Hierfür muss das Einveständnis der Eltern vorliegen. Außerdem besteht die Möglichkeit, ein gültiges negatives Testergebnis (nicht älter als 72 Stunden) vorzulegen.

Jahrgänge 7 und 8

Schülerinnen und Schüler bleiben wie bisher im Fernunterricht. Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf werden weiterhin nach individuellem Plan in Präsenz beschult.

Jahrgänge 9, 10 und PuSch

Jahrgang 9, PuSch-Klasse und Jahrgang 10 besuchen nach dem bisherigen Modell weiterhin die Schule.

DiKla

Die Deutschintensivklassen besuchen nach bisherigem Modell weiterhin die Schule.

Sobald an 5 Werktagen in Folge die Inzidenzwerte unter 165 liegen, kehren die Schülerinnen und Schüler ab dem übernächsten Tag in den Wechselunterricht zurück. Sie werden darüber zur gegeben Zeit von uns informiert.

Informieren Sie sich ganz einfach über die Riehlschule in unserer digitalen Schulführung.

---> Hier geht's zur digitalen Schulführung <---

 

Ägypten Projekt

Unsere Klasse 7a hatte ein Projekt zum Thema Ägypten im Unterrichtsfach Gesellschaftslehre durchgeführt.

Wir konnten uns zwischen 2 Themen entscheiden:

1. Die Mumifizierung im alten Ägypten

2. Der Bau der Pyramiden

Die Klasse hat verschiedenste Erklärvideos gedreht. Die Gruppen bestanden aus 3 Mitgliedern. Die Arbeit haben wir uns aufgeteilt. Einer hat gezeichnet der andere gedreht und wieder ein anderer hat gesprochen.

Dieses Gruppenprojekt wurde über 4 Doppelstunden bearbeitet. Es hat als eine Klassenarbeit gezählt.

Bericht von: Elli, Parichehr, Parinusch und Fabio

Zu den Videos des Ägypten-Rpjekts der 7A:

Video1

Video2

Video3

Sonntagmorgen am Wiesbadener Hauptbahnhof, immer mehr Kinder und Jugendliche kommen mit gepackten Koffern an. Denn in der zweiten Herbstferienwoche war es wieder so weit: In Kooperation mit der Sportjugend Hessen fand bereits zum dritten Mal das Sport- und Bildungscamp am Edersee statt. Eine Woche voller Sport, Spiel und Action lag vor den 26 Teilnehmer*innen. Mit dabei waren sieben Schüler*innen der Riehl-Schule aus den Deutsch-Intensiv-Klassen und aus Jahrgang 8, sowie Frau Menz und Frau Schmidt von der Schulsozialarbeit.

Auf dem Programm standen vor allem natürlich sportliche Aktivitäten, Bogenschießen und Klettern. Ein besonderes Highlight war auch dieses Jahr wieder die Alpaka-Tour. Diese süßen, flauschigen Tiere wurden ganz schnell in das Herz der Kinder und Jugendlichen geschlossen. So mancher hätte sicherlich gerne eines der Tiere mit nach Hause genommen. Mit den Fahrrädern ging es zum und durch den (fast) leeren Edersee – kaum zu glauben, dass dort normalerweise überall Wasser ist.

Wie so ziemlich alles in diesem Jahr, stand auch das Sport- und Bildungscamp im Zeichen von Corona: kein Singen am Lagerfeuer, feste Gruppeneinteilungen und nur Spiele, die auf Abstand möglich sind. Nichtsdestotrotz hat das Camp den Teilnehmer*innen sehr gut gefallen und sie waren verblüfft, wie schnell die Zeit verflog und es schon wieder zurück nach Wiesbaden ging.

 

Seite 1 von 9

Interner Bereich

Impressum und Datenschutz

Top